ONLINE ZUR SCHEIDUNG

Was bedeutet „Online zur Scheidung“?

Zur Verdeutlichung der rechtlichen Grundlagen vorab ein offenes Wort:

Obwohl anderweitig  Informationen verbreitet werden, die gegenteilige Vorstellungen aufkommen lassen, ist eine Scheidung  „per Mausklick“ ungeachtet der rasanten Entwicklung der Digitalisierung selbst bei unkomplizierten Sachverhalten derzeit (noch) nicht möglich.

Dieses folgt insbesondere daraus, dass das Familiengericht die an einem Ehescheidungsverfahren beteiligten Personen vor der Verkündung eines Scheidungsbeschlusses grundsätzlich persönlich anhören soll.

Angesichts der weitreichenden Folgen einer Ehescheidung im Hinblick auf

  • die Betreuung und Versorgung ehegemeinschaftlicher Kinder
  • die Sicherstellung angemessenen Unterhaltsleistungen
  • die Erforderlichkeit fairer Teilung der während der Zeit des Bestehens der ehelichen Lebensgemeinschaft erworbenen Renten

sowie

  • die sach- und interessengerechte Teilung des gemeischaftlich erarbeiteten Vermögens

ist zur Einleitung eines Ehescheidungsverfahrens nach Maßgabe der insoweit zu beachtenden gesetzlichen Bestimmungen die Ausbringung eines entsprechenden, seitens einer Rechtsanwältin oder eines Rechtsanwaltes zu ferigenden Antrages erforderlich.

Ungeachtet dessen kann die gesamte, die Einleitung eines Ehecheidungsverfahrens betreffende Korrespondenz per e-mail geführt werden.

Dieses gilt selbstverständlich sowohl im Hinblick auf die in diesem Zusammenhang gegebenenfalls gewünschte Beratung als auch in Ansehung der Übermittlung der Daten, die wir zur Einleitung des Ehescheidungsverfahrens benötigen. Da uns an der Sichererstellung sachgerechter und zielführender Beratung und  Vertretung gelegen ist, haben wir einen Fragebogen vorbereitet.

Wir dürfen Sie bitte, diesen – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – vollständig ausgefüllt und unterzeichnet hierher zurückzureichen.
Anschließend werden wir Ihnen mitteilen, wie es weitergeht. Sie erhalten von uns innerhalb einer Woche eine Rückmeldung.

FORMULAR